Geografische Lage

© Andreas Seehase / PIXELIO

Die kreisfreie Hansestadt Lübeck befindet sich in der Norddeutschen Tiefebene im Südosten Schleswig-Holsteins, des nördlichsten deutschen Bundeslandes. Die Stadtfläche befindet sich 13m über dem Meeresspiegel. Ihre Lage an der Ostsee hat die Geschichte der Stadt als Hafen- und Hansestadt maßgeblich beeinflusst. Die Häfen der Stadt befinden sich im östlichen Stadtteil Travemünde, der seinen Namen der Trave verdankt, einem Fluss, dessen Mündung in die Ostsee die Entwicklung von Travemünde bestimmt hat. Über den Elbe-Lübeck-Kanal, der mitten durch das Stadtgebiet von Lübeck verläuft, wird der Anschluss des Schiffsverkehrs an die Elbe als wichtiger Wasserstraße gewährleistet. Der etwa 15km lange Fluss Wakenitz, der in den Ratzeburger See mündet, gehört ebenfalls zu den großen Wasserstraßen, die die Hansestadt durchfließen. Die historische Altstadt liegt auf einem hügelförmigen Werder, der von den Flussläufen der Wakenitz und der Trave umflossen wird. Der wichtige Fährhafen in Travemünde stellt zahlreiche Linien- und Charterverbindungen zu den anderen Ostseeanrainerstaaten und vor allem zu den skandinavischen Ländern zur Verfügung. Lübeck grenzt unmittelbar an die wirtschaftsstarke Metropolregion Hamburg. Die direkte Nachbarschaft des Stadtstaates ist für einen durch die Berufstätigen ausgelösten regen Pendelverkehr zwischen den beiden Hansestädten verantwortlich. Mit öffentlichen Verkehrsmitteln ist die Hamburger Innenstadt in dreißig Minuten zu erreichen. Die Bewohner Lübecks nutzen deshalb gern das reichhaltige Kulturangebot der Millionenmetropole.